Dolomitentour 2017 des Radteams

Auf nach Südtirol vom 15. Juni bis 19. Juni 2017

Nach 7 Stunden Autofahrt sind wir Colfosco angekommen, Zimmerbeziehen und Räder startklar machen. Zum Einrollen auf das Grödnerjoch.

Am 2.Tag die Königsetape : Corvara, Alta Badia, hoch zum Valparolapassdie senkrechten Wände die aufragten oder die bizarr zerklüftete Strassezum Falzaregopass. Auf eine 10 km lange berauschende Abfahrt nach Pocol folgte eine 10 km schweisstreibende Auffahrt zum Giaupass miteiner grandiosen Aussicht zum Gletscher der Marmolada im Westen biszu den Drei Zinnen im Nordosten. Die steile Abfahrt nach Caprile, den kurzen Anstieg nach Colle Santa Lucia weiter nach Arabba den eherharmlosen Anstieg zum Compolongopass, nach Corvara zum Hotel inColfosco waren dann alle geschaft. 90 km 2700 hm.

Von Arabba zum Pordoijoch, die 33 eng aufeinander folgende Haarnadel-kurven machten den Anstieg zu einer Genussfahrt. Eine sehr kruvenreicheAbfahrt mit garndiosen ausblicken auf den Rosengarten, Langkoffel undden Sellastock nach Canazei. Weiter zum Fedaiapass am Scheidel führt die Strasse an der vergletscherten Nordflanke der Marmorlada vorbei, in die steile Abfahrt nach Caprile mit Prachtblick auf die Civetta, wie am Tag zuvor der Anstieg nach Arabba. 70 km 1800 hm.

Die Sellarunde, der Klassiker über die Pässe Grödnerjoch, eine erfrischende Abfahrt im Schatten der Sella, im blick der Langkofel und das Sellajoch, die Sella deren Wände schroff und steil abfallen an den Geröllhalden und Felsabrüche vorbei zum Pordoijoch die kurvenreiche Abfahrt ein Hochgenuss bis Arabba, Compolongopass, Corvarra, nach Colfosco zum Hotel. 55 km, 1700 hm.

Es waren 3 anstrengende Touren ohne Unfall und Pannen, die beeindruckende Landschaft, die kunstvoll geschwungene Passstrassen vor der unvergesslichen Kulisse der Dolomitengipfel, die nicht nur Radler mögen Motorräder, Sportwagen aller Arten waren zu hören und zusehen.

Bericht: Paul Oehlert